Blogbeitrag

Impfung gegen Herpes-Zoster (Gürtelrose)

Durch eine Impfung gegen das Varizella-Zoster-Virus ist es möglich sich wirksam und langfristig vor einer Gürtelrose zu schützen. Die Symptome und das Krankheitsbild der Gürtelrose haben wir hier für Sie hier zusammengefasst.

Der Impfstoff

Der Totimpfstoff enthält abgetötete Krankheitserreger des Virus. Das Immunsystem erkennt die Erreger und bildet Anti-Körper, ohne dass die Krankheit ausbricht.

Das Ziel ist die Verhinderung des Ausbruchs einer Gürtelrose und der damit häufig länger anhaltenden Nervenschmerzen.

Die zweifache Impfung erfolgt im Abstand von mindestens 2 und maximal 6 Monaten. Nur dann kann der Impfstoff einen wirksamen Schutz bieten.
Wann sollten Sie über eine Impfung gegen Gürtelrose nachdenken?

Die ständige Impfkommission STIKO empfiehlt folgenden Personen eine Impfung:

  • Personen ab 60 Jahren
  • Personen mit einem geschwächten Immunsystem durch Krankheit oder Behandlung
  • Personen ab 50 Jahren mit Grunderkrankungen (beispielsweise Diabetes, rheumatoide Arthritis oder Asthma)

Kostenübernahme?

Die Krankenkassen übernehmen für die oben benannten Personengruppen zumeist die Kosten für die Impfung. Sollten Sie sich unsicher sein, erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse.

Ihr Ansprechpartner für die Prävention und Behandlung von Gürtelrose in Schwerte

Wenn Sie Fragen zum Ablauf der Behandlung oder allgemeine Fragen zur Impfung gegen Gürtelrose haben, kontaktieren Sie uns gerne.

zurück zur Übersicht

Cookie Hinweis: Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte „Einverstanden“. Weitere Informationen & Opt-Out: Datenschutzerklärung